Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Avakumović, Jovan

Avakumović, Jovan, serbischer Politiker und Jurist, * Belgrad 1.01.1841, † ebd. 11.08.1928.

Leben

Nach Absolvierung der juristischen Fakultät in Belgrad studierte A. 1862-1866 an den Universitäten Heidelberg und Berlin Strafrecht und hörte in Zürich und Paris Rechts- und Staatswissenschaften. Nach Belgrad zurückgekehrt, wurde er Beamter; 1873 wurde er erster Sekretär des Kassationsgerichts, 1875 Präfekt von Belgrad, 1876 Leiter der Polizeiabteilung im Innenministerium, 1881-1887 Mitglied des Kassationsgerichts. In der Regierung Ristić war er sowohl 1880 als auch 1887 jeweils einige Monate Justizminister.
Mit der Einführung der Verfassung von 1888 widmete sich A. ganz der Politik. Als Abgeordneter der Liberalen Partei, deren Führer er 1889-1895 und 1901-1903 war, betrieb er eine scharfe Oppositionspolitik gegen die Regierung der Radikalen. 1892 wurde A. Ministerpräsident und Außenminister. Seine Regierung führte die Verfassung von 1869 wieder ein, verbesserte das Verhältnis zu Österreich-Ungarn, unterdrückte die Radikale Partei, und es gelang ihr auch, bei den Wahlen 1893 eine knappe liberale Mehrheit zu erringen. Schon wenige Tage danach wurde jedoch das Kabinett A. durch den Staatsstreich des Königs Alexander Obrenović gestürzt. Die Macht übernahmen wieder die Radikalen, die gegen die Regierung A. wegen mehrfachem Verfassungsbruch die Anklage erhoben. Zum Gegner der Dynastie Obrenović geworden, näherte er sich jener Offiziersgruppe, die 1903 König Alexander ermordete. A. wurde Ministerpräsident der provisorischen Regierung, unter der Peter I. Karadjordjević zum neuen König gewählt wurde. Danach zog er sich aus der Politik zurück und trat nur noch einmal, während der Annexionskrise, in Erscheinung.
A. führte in Belgrad eine Rechtsanwaltskanzlei und war ein berühmter Verteidiger in Strafsachen. Aus seinen zahlreichen Abhandlungen über das Strafrecht ist am bekanntesten: „Teorija kaznenog prava“, 10 Bde, Belgrad 1887/97. 1893 wurde er Mitglied der Serbischen Königlichen Akademie.

Literatur

Godišnjak Srpske Kraljevske Akademije 9 (1895) 228-233.
Jovanović, Slobodan: Vlada Aleksandra Obrenovića. 2 Bde. Beograd 1929/31.

Verfasser

Andreas Moritsch (GND: 123957184)

GND: 1074144015


RDF: RDF

Vorlage (GIF-Bild):  Bild1   Bild2   

Empfohlene Zitierweise: Andreas Moritsch, Avakumović, Jovan, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 1. Hgg. Mathias Bernath / Felix von Schroeder. München 1974, S. 114-115 [Onlineausgabe]; URL: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=493, abgerufen am: (Abrufdatum)

Druckerfreundliche Anzeige: Druckerfreundlich

Treffer 
 von 1526