Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Theodora

Theodora, byzantinische Kaiserin 842-856, * Ebissa/Paphlagonien um 810, † Konstantinopel 11.02.858, Gemahlin des Kaisers Theophilos aus der amorischen Dynastie.

Leben

Th., Tochter des Drungars oder Turmarchen Marinos in Ebissa, heiratete 830 Kaiser Theophilos. Nach dessen Tod am 20. Januar 842 übernahm sie für ihren 3jährigen Sohn Michael III. die Regentschaft, wobei sie von ihren Brüdern Bardas und Petronas, dem Magister Sergios Niketiates und dem Logotheten des Dromos Theoktistos unterstützt wurde; letzterer stellte dank seiner überragenden staatsmännischen Fähigkeiten die übrigen Kabinettsmitglieder bald völlig in den Schatten.
Als erstes ließ Th. auf einer Synode im März 843 die Wiederherstellung der Bilderverehrung feierlich verkünden, womit die Epoche des Bildersturms endgültig überwunden war; noch verbliebene Unstimmigkeiten in Mönchskreisen konnten nach dem Tod des amtierenden Patriarchen Methodios 847 durch die Wahl des neuen Patriarchen Ignatios beigelegt werden. Als nächstes wurde den in Stoßkeilen bedenklich weit ins Reich vorgerückten Arabern durch kühne, bis nach Ägypten reichende Flottenexpeditionen erfolgreich Verteidigungsbereitschaft demonstriert und die Aufsässigkeit der Slawen auf der Peloponnes mit Waffengewalt unterdrückt. In Blut und Zwangsumsiedlung nach Thrakien schließlich endete die Abrechnung mit den Paulikianern im Osten Kleinasiens, die sich um Loyalität gegenüber der fernen Zentralgewalt wenig gekümmert hatten.
All diese Maßnahmen tragen die Handschrift einer energischen Person, und eine solche hatte das Reich bitter nötig. Resolut schaltete Th. auch im eigenen Haus; das bekam besonders ihr Sohn zu spüren, der 855 gegen seinen Willen Eudokia Dekapolita heiraten mußte. Doch Michael III. war zwar liederlich, hatte aber die Klugheit seiner Mutter geerbt: Er holte Bardas heimlich an den Hof zurück, ließ Theoktistos ermorden und setzte Th. im März 856 ab; nach einem mißglückten Anschlag auf Bardas wurde sie im Spätsommer 857 in das Karianos-Kloster verbannt.

Literatur

Bury, John B.: A History of the Eastern Roman Empire from the fall of Irene to the accession of Basil I (A. D. 802-867). London 1912, 143-161, 468-471.
Diehl, Charles: Figures Byzantines. Bd 1. Paris 1930, 133-156.
Lipšic, Elena E.: Očerki istorii vizantijskogo obščestva i kultury, VIII-pervaja polovina IX veka. Moskva, Leningrad 1961.
Ostrogorsky: S. 182-186 (mit Bibliographie).

Verfasser

Erwin Fenster (GND: 106391216)


Treffer 
 von 1526