Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Melanchthon, Philipp

Melanchthon, Philipp (eigentlich Philipp Schwartzerd[t]]), deutscher Humanist und Reformationstheologe, * Bretten (Baden) 16.11.1497, † Wittenberg 19.04.1560, Sohn eines pfalzgräflichen Waffenschmieds, über seine Mutter mit Johannes Reuchlin verwandt.

Leben

Als Repräsentant der lutherischen Reformation, mehr noch des christlichen Humanismus, als Verfechter der Glaubenseinheit der Christenheit und ein Mann, dessen religionspolitische Praxis weniger von theologischer Dogmatik als von seiner humanistischen Geschichtsauffassung bestimmt war, fand M. in den Ländern Ost- und Südosteuropas mehr Anklang, als die kirchlich-institutionellen Folgen vermuten lassen. Unterstützt von seinem wendischen Schwiegersohn Kaspar Peucer verhandelte und korrespondierte er jahrzehntelang mit Tschechen, Polen und Südslawen. Sein erasmischer Humanismus entsprach der vor allem in Ungarn verbreiteten Offenheit gegenüber Reformideen im geistigen und kirchlichen Leben. Da er sich zudem persönlich um die ungarischen Studenten in Wittenberg kümmerte, mit manchen von ihnen befreundet war (Mátyás Bíró Dévai, Sigismund Gelog u. a.) und im Briefwechsel blieb, wuchs ihre Zahl derart an, daß 1555 eine ungarische Burse gegründet wurde, deren Mitglieder als Verfechter der Reformation in ihre Heimat (vornehmlich Ostungarn) zurückkehrten. Besonders enge Beziehungen pflegte M. zu den ungarländischen Deutschen, von denen er mehr zu Rate gezogen, gelesen und zitiert wurde als Luther selbst. Als seine Schüler in Wittenberg (Valentin Wagner, Lukas Ungleich, Damasus Dürr u. a.), als seine Korrespondenten (Wagner, Johannes Honter, Matthias Ramser, Leonhard Stöckel) und als eifrige Benutzer seiner Schriften (Honter, Wagner, Dürr, Stöckel) haben Siebenbürger und Zipser Deutsche M.s Ansichten im Bereich der praktischen Theologie und Pädagogik sowie in der Wissenschaft aufgegriffen und verwertet. Wagners Wittenberger Reise 1542/43 galt der Rücksprache mit M., auf die hin Honter die Reformation in Kronstadt durchführte. In Honters Reformationsbüchlein von 1543 und seiner Apologie wird M. als einziger Gelehrter namentlich zitiert und auf seine Abendmahlslehre verwiesen. M.s „Loci communes rerum theologicarum“ (1521) hatte sich Dürr als dogmatischen Leitfaden vom Studium mitgebracht. Zwei Lieder M.s übernahm der sonst selbständige Schöpfer des Zipser Gesangbuchs, Friedrich Ambrosius Lam. Als Pädagoge hat M. maßgeblichen Einfluß auf das deutsche Schulwesen in Ungarn, insbesondere auf die Gründung von Honters Schola Coronensis, deren Lehrplan und Bildungsziel genommen; diese Schulreform wirkte sich bis in die Moldau aus (Lateinschule von Cotnari). Auch als Wissenschaftler fand M. bei den Südostdeutschen Anhang: Der Abdruck seiner Dialektik, Rhetorik und Syntax in Kronstadt, die Verbreitung seiner lateinischen Grammatik bei den Siebenbürger Sachsen wie in ganz Ungarn, die Übernahmen aus M.s Grammatik und Syntax in Honters Grammatik, der Niederschlag von M.s Rechtsauffassung in den juristischen Arbeiten Honters, der Ankauf historischer Abhandlungen M.s für Bibliotheken und die anhaltende Geltung der von M. mit Nachdruck vertretenen „Wittenberger Goten-Geten-Sachsen-lehre“ gegen das bessere Wissen Einheimischer (Honter, Georg Reicherstorffer) mögen als Beispiele zitiert werden. Als Gutachter für Reformationsschriften und Berater bei der Besetzung von Pfarr- und Schulmeisterstellen (Dürr, Martinus Hentius, der erste Rektor von Neusohl u. a. wurden von Wittenberg aus bestellt) bewies M. sein Interesse an Südosteuropa. Er gab Honters Reformationsbüchlein noch 1543 mit einer eigenen Vorrede in Wittenberg neu heraus und versuchte sogar, über die Siebenbürger Sachsen zur griechisch-orthodoxen Kirche, die er für ein Bündnis gegen die römische gewinnen wollte, Zugang zu finden. Im Rahmen dieser Bestrebungen schrieb Wagner einen griechischen Katechismus, der u. a. dem Patriarchen von Konstantinopel zugesandt wurde, während gleichzeitig in Hermannstadt ein lutherischer Katechismus in rumänischer Sprache zum Druck kam. Wie Luther versuchte auch M. die Rechtmäßigkeit eines mit der Waffe geführten Widerstandes gegen die Türken zu beweisen, und er tadelte, daß der persönliche Egoismus der europäischen Herrscher einen kräftigen Widerstand verhindere.

Literatur

Fraknói, Vilmos: Melanchthon és magyarországi barátai. In: Századok 8 (1874) 149- 184.
Fabritius, Karl: Die siebenbürgischen Studierenden auf der Universität zu Wittenberg im Reformationszeitalter. In: Arch. Ver. siebenbürg. Landeskde 2 (1885) 134-141.
Stromp, Ladislaus: Ungarn und Melanthon. In: Deutsch-evangelische Blätter 28 (1903) 727-746.
Loesche, Georg: Luther, Melanthon und Calvin in Österreich-Ungarn. Tübingen 1909.
Köhler, Manfred: Melanthon und der Islam. (Diss.) Leipzig 1938.
Kallbrunner, Josef: Philipp Melanchthon im deutschen Südosten. In: Gesamtdeutsche Vergangenheit. Festgabe für Heinrich Ritter von Srbik. München 1938, 75-82.
Klein, Karl Kurt: Die Goten-Geten-Daken-Sachsengleichung in der Sprachentwicklung der Deutschen Siebenbürgens. In: Südost-Forsch. 11 (1946/52) 84-154.

Verfasser

Ute Monika Schwob (GND: 1050326059)

GND: 118580485

  1. EDIT16 catalogue author ID
  2. Wikipedia-Artikel
  3. NNDB people ID
  4. Encyclopædia Britannica (3)
  5. Melchior Adam: Vitae
  6. Eintrag in der Online-Edition von Sandrarts "Teutscher Academie"
  7. Sandrart.net person ID
  8. Personen in apw.digitale-sammlungen.de
  9. Personen im Historischen Lexikon Bayerns
  10. Personen in EGO - European History Online www.ieg-ego.eu
  11. Mathematics Genealogy Project
  12. Bayerisches Musiker-Lexikon Online (BMLO)
  13. Einrag in: 'Baierisches Musik-Lexikon' (Lipowsky, 1811)
  14. Teuchos ID
  15. Rudolf Eisler: Philosophen-Lexikon
  16. Academic Tree ID
  17. Eintrag im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL) - eventuell im Internet Archive vorhanden [Melanchthon, Philipp (1497-1560)]
  18. Controversia et confessio, ADW Mainz
  19. Germania Sacra Personendatenbank
  20. Catholic Encyclopedia (1913) (3)
  21. Biographien im Frankfurter Personenlexikon
  22. Portal "Westfälische Geschichte"
  23. Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) [Melanchthon, Philipp (1497-1560)]
  24. Biographien der NDB
  25. Biographische Informationen zu Personen im Index von NDB, ADB und Register
  26. Biographien der ADB
  27. Allgemeine Deutsche Biographie (Wikisource)
  28. Internetportal des RAG
  29. Biografien der Kritischen Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis 1917-1929
  30. Personendaten-Repositorium (PDR) an der BBAW
  31. Bio-bibliographisches Register zum Archiv der Franckes
  32. Eintrag bei Discogs
  33. Perlentaucher.de - Buchautoren [Philipp Melanchthon]
  34. Deutsche Digitale Bibliothek
  35. correspSearch - Verzeichnisse von Briefeditionen durchsuchen
  36. Werke in der Open Library
  37. manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in Österreich
  38. Erwähnte Personen auf www.geschichtsquellen.de (Repertorium «Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters» )
  39. Bach digital
  40. Carl-Maria-von-Weber-Gesamtausgabe (WeGA)
  41. Fröbel-Briefe nach Personen
  42. Spranger-Hadlich-Briefwechsel nach Personen
  43. BVMC person ID
  44. Volltexte im Projekt Gutenberg-DE [Melanchthon, Philipp]
  45. Project Gutenberg author ID
  46. Unz Review author ID
  47. Deutsche Digitale Bibliothek (24)
  48. Deutsches Dokumentationszentrum fuer Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg (96)
  49. Wikimedia Commons
  50. 289 Reproduktionen im Digitalen Portraitindex Frühe Neuzeit
  51. Dargestellte Personen und Künstler in Tripota - Trierer Porträtdatenbank (6)
  52. Reproduktionen im Virtuellen Kupferstichkabinett Braunschweig/Wolfenbüttel (21)
  53. British Museum person-institution
  54. National Portrait Gallery http://www.npg.org.uk/ (9952)
  55. National Portrait Gallery (London) person ID
  56. Porträtsammlung des Münchner Stadtmuseums
  57. Portrait-Sammlung der USB Köln
  58. Interaktiver Katalog des Münzkabinetts (4)
  59. Find A Grave memorial ID
  60. openMLOL author ID
  61. openMLOL author ID
  62. Wikisource-Autorenseite
  63. Deutsches Textarchiv
  64. Volltexte bei The Latin Library [Melanchthon]
  65. The Post-Reformation Digital Library - Authors (895)
  66. PRDL Author ID
  67. DBNL
  68. LibriVox author ID
  69. Open Library - Autorenseite [Melanchthon, Philipp (1497-1560)]
  70. Volltexte und Links in der Bibliotheca Augustana [Melanchthon]
  71. Nachweise von Onlinetexten bei Liberley [Melanchthon, Philipp]
  72. Jahresberichte für deutsche Geschichte - Online [15 von, 692 über Melanchthon, Philipp (1497-1560)]
  73. Bibliographieportal zur Geschichte Ostmitteleuropas - LitDok Ostmitteleuropa [Melanchthon, Philipp (1497-1560)]
  74. MGH-Bibliothek: OPAC (12) [Melanchthon, Philipp]
  75. REGESTA IMPERII RI OPAC GND
  76. INDEX THEOLOGICUS: Publikationen im IxTheo (1623)
  77. Leichenpredigten 1550-1800 (GESA) (122)
  78. 4095 Titel im VD16
  79. Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts (VD17) (222) [Philipp Melanchthon]
  80. zbMATH author ID
  81. Landesbibliographie Baden-Württemberg
  82. LEO-BW - Landeskundliches Informationssystem Baden-Württemberg
  83. Nordrhein-Westfälische Bibliographie (NWBib) (3)
  84. Literatur im Katalog der Universitätsbibliothek Heidelberg (882)
  85. Bayerische Staatsbibliothek (1895)
  86. Titelaufnahmen des B3Kat (3203)
  87. HBZ-Verbundkatalog (1972)
  88. HeBIS-Verbundzentrale (1481)
  89. SWB-Verbundkatalog
  90. National Library of Australia (NLA) (2)
  91. National Library of Israel identifier
  92. National Library of Israel identifier
  93. Istituto Centrale per il Catalogo Unico (ICCU) (2)
  94. Slovenian authority file (CONOR.SI) (2)
  95. Scholarly and Academic Information Navigator (CiNii) (2)
  96. Kalliope-Verbund für Nachlässe, Autographen und Verlagsarchive
  97. SNAC Ark ID
  98. EMLO person ID
  99. Online-Findmittelsystem, Landesarchiv Baden-Württemberg (38)
  100. Nachweis von Autographen in der SLUB Dresden
  101. NKC [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  102. BNE [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  103. CANTIC / BNC [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  104. BNF [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  105. SUDOC [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  106. ICCU [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  107. NDL [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  108. LNB [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  109. LoC [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  110. ISNI [by http://viaf.org/viaf/76319978]
  111. Wikidata

RDF: RDF

Vorlage (GIF-Bild):  Bild1   Bild2   Bild3   

Empfohlene Zitierweise: Ute Monika Schwob, Melanchthon, Philipp, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 3. Hgg. Mathias Bernath / Felix von Schroeder. München 1979, S. 153-155 [Onlineausgabe]; URL: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=1330, abgerufen am: (Abrufdatum)

Druckerfreundliche Anzeige: Druckerfreundlich

Treffer 
 von 1526
Ok, verstanden

Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos