Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Karl I. "der Große"

Karl I., der Große, König der Franken 768-814, römischer Kaiser ab 800, * 2.04.742, † Aachen 28. 01.814, Sohn Pippins des Jüngeren und der Bertrada (Bertha).

Leben

K. regierte zunächst zusammen mit seinem Bruder Karlmann, der die südlichen Teile des Frankenreiches beherrschte. Nach Karlmanns Tod (771) wurde K. Alleinherrscher. Von 772 bis 804 bekriegte er den heidnischen Stamm der Sachsen und christianisierte ihn zwangsweise. Den Gegensatz zwischen Papst Hadrian I. und dem Langobardenkönig Desiderius nahm K. zum Vorwand der Eroberung des Langobardenreiches (773/774). Der spanische Kriegszug (778) endete zunächst mit einem Fiasko. Im Jahre 787 mußte Benevent die fränkische Oberherrschaft anerkennen. Es kam zum Kampf mit den Byzantinern Süditaliens. Das vordem byzantinische Istrien wurde dem Frankenreich zugeschlagen (ca. 788). Im Jahre 798 drang ein fränkisches Heer bis Pommern vor (Kampf gegen die slawischen Wilzen), 791 wurden die Awaren bis zur Raab zurückgedrängt. 795/96 wurde das awarische Reich schließlich völlig vernichtet. Um die gleiche Zeit wurde die spanische Mark eingerichtet. K. verstärkte den Druck auf die spanischen Omajaden (801 Eroberung von Barcelona). 805/06 wurde Böhmen tributär, 806 wurden die Sorben unterworfen. Die Kämpfe mit den Dänen (ab 808) verliefen wechselreich. Das Zusammengehörigkeitsgefühl im Reich verstärkte K. durch die Beseitigung der Stammesherzogtümer (788 Absetzung des Herzogs Tassilo von Bayern). 794 wurde eine Reichssynode zu Frankfurt einberufen, um Stellung gegen die im byzantinischen Reich gepflegte Bilderverehrung zu nehmen. K. usurpierte 775 die Schutzherrschaft über den päpstlichen Stuhl, als Träger der einst vom byzantinischen Hof verliehenen Würde eines „patricius Romanorum“. Als er in dieser Eigenschaft Weihnachten 800 in Rom weilte, setzte ihm Papst Leo III. am 25. Dezember die Kaiserkrone auf - sicherlich nicht zur völligen Überraschung des Frankenkönigs. Die Verleihung der Kaiserwürde war nicht nur ein Ausdruck des gestiegenen Prestiges des Frankenreichs, das unter K. eine gigantische Ausdehnung gewonnen hatte. Zweifellos war die Krönung zumindest nach den Intentionen des Papstes eine bewußte Herausforderung der Kaiser von Byzanz, wobei im Westen auch
 an der Legitimität des damals in Byzanz praktizierten Frauenkaisertums der Eirene gezweifelt wurde. Byzanz erkannte die Geschehnisse vom Dezember 800 zunächst nicht an. Da K. aber die Anerkennung brauchte, ohne die sein Kaisertum rechtlich anfechtbar war, entbot er 802 Gesandte nach Konstantinopel. Sie sollen u. a. der byzantinischen Kaiserin einen Heiratsantrag überbracht haben. Die Tragweite der Krönung wurde später insofern herunterzuspielen versucht, als Kaiser Michael I. im Jahre 812 zwar um den Preis des Verzichts der Franken auf Venedig und Dalmatien K. den Kaisertitel zugestand, jedoch ohne den Zusatz „Romanorum“. Damit war die Sukzession der byzantinischen Kaiser als rechtmäßige Nachfolger der römischen Kaiser der Antike in der politischen Ideologie zunächst gesichert. Die weitere Entwiddung führte allerdings zur Bildung eines römischen Kaisertums auch im Abendland, womit ein viele Jahrhunderte politisch und ideologisch beeinflussendes sogenanntes Zweikaisertum an der Spitze der mittelalterlichen europäischen Staatenhierarchie entstand. Der politische Gegensatz zwischen dem abendländischen Heiligen Römischen Reich deutscher Nation und dem byzantinischen Kaiserreich bestimmte insbesondere vom 10. bis 13. Jh. wesentlich die mittelalterliche Geschichte Europas und gewann seit dem 12. Jh. auch Einfluß auf die abendländische Kreuzzugsbewegung. Im balkanischen Raum hat Byzanz mit Unterbrechungen die tatsächliche politische Oberherrschaft bis gegen Ausgang des 12. Jh.s (Manuell. Komnenos) aufrechterhalten. Später gewann Venedig in Dalmatien Einfluß, entstand ein unabhängiges serbisches Königreich, welches seinerseits 1346 nach dem Zarentitel griff, entstand in Bulgarien ein erneut den Zarentitel verlangendes Reich, gewannen die Habsburger in Ungarn mehr und mehr an Einfluß, während die wachsende osmanische Macht das byzantinische Kaiserreich immer mehr zurückdrängte. 1204 entstand ein lateinisches Kaiserreich von Konstantinopel, welches die Griechen 1261 vernichteten, ebenfalls 1204 entstand in Trapezunt ein zweites griechisches Kaiserreich neben Nikaia. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken (1453) und Trapezunts (1461) und der Überflutung des Balkans durch osmanische Heere behauptete das deutsche Kaiserreich über viele Jahrhunderte unangefochten den Kaisertitel.

Literatur

Heldmann, Karl: Das Kaisertum Karls des Großen. Weimar 1928.
Ohnsorge, Werner: Das Zweikaiserproblem im frühen Mittelalter. Hildesheim 1947.
Ders.: Abendland und Byzanz. Darmstadt 1958.
Ders.: Das Kaisertum der Eirene und die Kaiserkrönung Karls des Großen. In: Saeculum 14 (1963) 221-247.
Ders.: Konstantinopel und der Okzident. Darmstadt 1966.
Braunfels, Wolfgang (Hrsg.): Karl der Große. Lebenswerk und Nachleben. 4 Bde. Düsseldorf 1965/67.

Verfasser

Peter Wirth (GND: 132882191)

GND: 118560034

  1. CCAB ID
  2. Iconclass notation
  3. Great Russian Encyclopedia Online ID
  4. Wikipedia-Artikel
  5. NNDB people ID
  6. Encyclopædia Britannica
  7. Eintrag in der Online-Edition von Sandrarts "Teutscher Academie"
  8. Sandrart.net person ID
  9. Cultureel Woordenboek ID
  10. Personen im Historischen Lexikon Bayerns
  11. Personen in EGO - European History Online www.ieg-ego.eu
  12. Eintrag im Biographisch-Bibliographischen Kirchenlexikon (BBKL) - eventuell im Internet Archive vorhanden [Karl I., Kaiser (747-814)]
  13. Germania Sacra Personendatenbank
  14. Catholic Encyclopedia (1913) (2)
  15. Fabricius: Bibliotheca Latina (Druck Florenz 1858-59) [Carolus Magnus]
  16. Biographien im Frankfurter Personenlexikon
  17. Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz (HLS) [Karl der Grosse (ca. 747-814)]
  18. Biographien der NDB
  19. Biographische Informationen zu Personen im Index von NDB, ADB und Register
  20. Biographien der ADB
  21. Allgemeine Deutsche Biographie (Wikisource)
  22. Jewish Encyclopedia
  23. Biografien der Kritischen Online-Edition der Nuntiaturberichte Eugenio Pacellis 1917-1929
  24. Personendaten-Repositorium (PDR) an der BBAW
  25. Bio-bibliographisches Register zum Archiv der Franckeschen Stiftungen
  26. Deutsche Digitale Bibliothek
  27. edition humboldt digital hg. von Ottmar Ette
  28. Werke in der Open Library
  29. e-codices Virtuelle Handschriftenbibliothek der Schweiz
  30. GW Gesamtkatalog der Wiegendrucke
  31. manuscripta.at - Mittelalterliche Handschriften in Österreich
  32. Autoren auf www.geschichtsquellen.de (Repertorium «Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters» )
  33. Erwähnte Personen auf www.geschichtsquellen.de (Repertorium «Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters» )
  34. Korrespondenten und erwaehnte Personen in den Briefen von und an Alfred Escher
  35. Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für deutsche Literatur, Nachwuchsgruppe Berliner Intellektuelle 1800-1830
  36. Spranger-Hadlich-Briefwechsel nach Personen
  37. BVMC person ID
  38. Deutsche Digitale Bibliothek (4)
  39. Artemis Bilddatenbank (5)
  40. Deutsches Dokumentationszentrum fuer Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg (61)
  41. Wikimedia Commons
  42. 166 Reproduktionen im Digitalen Portraitindex Frühe Neuzeit
  43. Dargestellte Personen und Künstler in Tripota - Trierer Porträtdatenbank (3)
  44. Reproduktionen im Virtuellen Kupferstichkabinett Braunschweig/Wolfenbüttel (29)
  45. British Museum person or institution ID
  46. Interaktiver Katalog des Münzkabinetts (216)
  47. Find A Grave memorial ID
  48. openMLOL author ID
  49. openMLOL author ID
  50. openMLOL author ID
  51. openMLOL author ID
  52. openMLOL author ID
  53. Wikisource-Autorenseite
  54. LibriVox author ID
  55. Volltexte und Links in der Bibliotheca Augustana [Karolus Magnus]
  56. CERL Thesaurus
  57. Jahresberichte für deutsche Geschichte - Online [862 über Karl ]
  58. Jahresberichte für deutsche Geschichte - Online [862 über Karl ]
  59. Jahresberichte für deutsche Geschichte - Online [862 über Karl ]
  60. Bibliographieportal zur Geschichte Ostmitteleuropas - LitDok Ostmitteleuropa [Karl der Große (747/748-814)]
  61. MGH-Bibliothek: OPAC (33) [Karl ]
  62. MGH-Bibliothek: OPAC [Karl ]
  63. MGH-Bibliothek: OPAC (2) [Karl ]
  64. MGH-Bibliothek: OPAC
  65. MGH-Bibliothek: OPAC (12) [Karl ]
  66. REGESTA IMPERII RI OPAC GND
  67. ISISCB
  68. INDEX THEOLOGICUS: Publikationen im IxTheo (170)
  69. 1 Titel im VD16
  70. Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts (VD17) (20)
  71. Nordrhein-Westfälische Bibliographie (NWBib) (312)
  72. Literatur im Katalog der Universitätsbibliothek Heidelberg (59)
  73. Bayerische Staatsbibliothek (54)
  74. Titelaufnahmen des B3Kat (86)
  75. HBZ-Verbundkatalog (952)
  76. HBZ-Verbundkatalog (2)
  77. HeBIS-Verbundzentrale (442)
  78. SWB-Verbundkatalog
  79. National Library of Australia (NLA) (2)
  80. National Library of Israel ID
  81. National Library of Israel ID
  82. National Library of Israel ID
  83. LNB ID
  84. Slovenian authority file (CONOR.SI) (2)
  85. Scholarly and Academic Information Navigator (CiNii) (2)
  86. Kalliope-Verbund für Nachlässe, Autographen und Verlagsarchive
  87. SNAC Ark ID
  88. Online-Findmittelsystem, Landesarchiv Baden-Württemberg (3)
  89. Online-Findmittelsystem, Landesarchiv Baden-Württemberg (19)
  90. Nachweis von Autographen in der SLUB Dresden
  91. Wikidata

RDF: RDF

Vorlage (GIF-Bild):  Bild1   Bild2   

Empfohlene Zitierweise: Peter Wirth, Karl I. "der Große", in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 2. Hgg. Mathias Bernath / Felix von Schroeder. München 1976, S. 352-353 [Onlineausgabe]; URL: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=1094, abgerufen am: (Abrufdatum)

Druckerfreundliche Anzeige: Druckerfreundlich

Treffer 
 von 1526
Ok, verstanden

Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos