Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Valvasor, Johann Weikhard Freiherr von

Valvasor, Johann Weikhard Freiherr von, krainischer Polyhistor, * Laibach (Ljubljana) 27.05.1641, † Gurkfeld i. Unterkrain (Krško) 19.09.1693.

Leben

V., der aus einem im 16. Jh. nach Krain ausgewanderten Bergamasker Adelsgeschlecht stammte, besuchte das Jesuitengymnasium in Laibach und begab sich dann auf ausgedehnte Reisen, die ihn nach Deutschland, Italien, Nordafrika, Frankreich sowie in die Schweiz führten und nur 1663-1664 im Zuge seiner Teilnahme am Türkenkrieg unterbrochen wurden. Überall besichtigte er die bedeutendsten landschaftlichen wie kulturellen Sehenswürdigkeiten und erwarb zugleich die verschiedensten Dinge, angefangen von mathematischen Apparaten bis zu Münzen und Büchern, die später den Grundstock seiner bedeutenden Sammlung bildeten.
Seit V. 1672 aus dem Ausland in die Heimat zurückgekehrt war und sich in Wagensberg (Bogensperk) niedergelassen hatte, widmete er sich intensiv der Erforschung seiner engeren Heimat und gelangte sowohl durch direkten Kontakt mit den Menschen als auch durch Archivstudien zu wertvollen Erkenntnissen. Im Jahre 1678 richtete er auf seinem Sitz eine Druckerei sowie Kupferstecherei ein und beschäftigte in der Folge bedeutende Mitarbeiter, u.a. Pavao Ritter-Vitezovic. Als erste Arbeit erschien 1679 die „Topographia Ducatus Carniolae modernae“ (Faksimile-Ausgabe München 1970), ein Album mit 316 Kupferstichen und kurzem Textteil. Die 1681 veröffentlichte „Topographia Archiducatus Carinthiae modernae“ enthält 223 Kupferstiche, aber keinen Text. Die 1688 in Nürnberg herausgebrachte „Topographia Archiducatus Carinthiae antiquae et modernae“ weist neben 233 Kupferstichen Ausführungen zur Topographie Kärntens auf. Im Jahre 1689 erschien wieder in Nürnberg V.s wichtigstes und bedeutendstes Werk „Die Ehre des Hertzogthums Crain“ im Umfang von vier großformatigen Bänden und mit 533 Kupferstichen ausgestattet (1877/ 792, Faksimile-Ausgabe München 1971/73). Es beinhaltet eine Beschreibung der Krain und ihrer benachbarten Gebiete aus historischer, archäologischer, ethnographischer, topographischer, geographischer, literarischer, konfessioneller, rechtshistorischer und naturgeschichtlicher Sicht. Zur Abfassung hat V. auch Archivmaterial herangezogen, das später verlorengegangen ist, wodurch der Arbeit Quellenwert zukommt. V. beschäftigte sich aber auch mit technischen Problemen, er erfand eine neue Gußtechnik, erforschte die Adelsberger Grotte und den Zirknitzer See (Cerkniško jezero), was der Anlaß für seine Ernennung zum Mitglied der Londoner Royal Society war (1687). Da V. aber die Kosten für die Herausgabe seiner Werke zum Großteil selbst tragen mußte, sah er sich gezwungen, seinen Besitz wie die Sammlung zu verkaufen und verbrachte die letzten Lebensjahre verarmt in Gurkfeld.

Literatur

Kaspret, Anton: Valvasor als Historiker. In: Mitteilungen des Musealvereines für Krain 3 (1890) 3-40.
Merhar, Johann: Valvasor als Ethnograph. Triest 1910. = Programm des k. k. Gymnasiums in Triest. 60, 1909/10.
Radics, Peter von: J. W. Freiherr von Valvasor. Laibach 1910.
Stelé, France: Valvasorjev krog in njegovo grafično delo. In: Glasnik muzejskega društva za Slovenijo 9 (1928) 5-50. [Dieser Band enthält noch andere Beiträge zu V.]
Hornung, Herwig Hans: J. W. Valvasor und seine Landschaftsschilderung. (Diss.) Wien 1949.
Rupel, Mirko: Valvasorjevo berilo. Ljubljana 1969(2).
Reisp, Branko: Valvasors Zeit, Leben und Werk. Begleitwort zum Nachdruck der Ehre des Hertzogthums Crain. Bd 4. München 1973, I-XXIX.

Verfasser

Manfred Stoy (GND: 1125126671)

GND: 118764071

  1. Official Website
  2. Wikipedia-Artikel
  3. Rijksbureau voor Kunsthistorische Documentatie (NL)
  4. Benezit ID
  5. Biographische Informationen zu Personen im Index von NDB, ADB und Register
  6. Biographien der ADB
  7. Allgemeine Deutsche Biographie (Wikisource)
  8. Slovenska biografija (2)
  9. Personendaten-Repositorium (PDR) an der BBAW
  10. Bio-bibliographisches Register zum Archiv der Franckeschen Stiftungen
  11. Deutsche Digitale Bibliothek
  12. Werke in der Open Library
  13. Deutsches Dokumentationszentrum fuer Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg (3)
  14. Wikimedia Commons
  15. 6 Reproduktionen im Digitalen Portraitindex Frühe Neuzeit
  16. British Museum person-institution
  17. Wikisource-Autorenseite
  18. Open Library - Autorenseite [Johann Weichard Valvasor (1641-1693)]
  19. CERL Thesaurus
  20. Getty Union List of Artist Names [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  21. Jahresberichte für deutsche Geschichte - Online [1 von, 4 über Valvasor, Johann Weikhard von (1641-1693)]
  22. Jahresberichte für deutsche Geschichte - Online [1 von, 4 über Valvasor, Johann Weikhard von (1641-1693)]
  23. INDEX THEOLOGICUS: Publikationen im IxTheo (4)
  24. Verzeichnis der im deutschen Sprachraum erschienenen Drucke des 17. Jahrhunderts (VD17) (9) [Johann Weikhard Valvasor]
  25. Literatur im Katalog der Universitätsbibliothek Heidelberg (7)
  26. Bayerische Staatsbibliothek (57)
  27. Titelaufnahmen des B3Kat (87)
  28. Titel im Verbundkatalog des GBV (67)
  29. HBZ-Verbundkatalog (22)
  30. HeBIS-Verbundzentrale (16)
  31. SWB-Verbundkatalog
  32. National Library of Australia (NLA) (2)
  33. Slovenian authority file (CONOR.SI) (2)
  34. NKC [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  35. BNE [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  36. BNF [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  37. SUDOC [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  38. LNB [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  39. LoC [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  40. ISNI [by http://viaf.org/viaf/49262010]
  41. Freebase ID
  42. Wikidata

RDF: RDF

Vorlage (GIF-Bild):  Bild1   Bild2   

Empfohlene Zitierweise: Manfred Stoy, Valvasor, Johann Weikhard Freiherr von, in: Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas. Bd. 4. Hgg. Mathias Bernath / Karl Nehring. München 1981, S. 381-382 [Onlineausgabe]; URL: https://www.biolex.ios-regensburg.de/BioLexViewview.php?ID=1824, abgerufen am: (Abrufdatum)

Druckerfreundliche Anzeige: Druckerfreundlich

Treffer 
 von 1526