Biographisches Lexikon zur Geschichte Südosteuropas

In den Suchergebnissen blättern

Treffer 
 von 1526

Matranga, Llukë

 Matranga, Llukë (Luca), albanischer Priester und Schriftsteller, * Piana degli Albanesi ca. 1567, † ebd. 1619.

Leben

 Die Familie M. ist wahrscheinlich von der Peloponnes nach Sizilien ausgewandert. M. trat ca. 1582 in das „Collegio Greco“ in Rom ein, das er fünf Jahre, bis 1587, besuchte. Die Priesterweihe erhielt er etwa 1591. Die erste präzise Nachricht über M. stammt vom Dezember 1601 und bezieht sich auf seine seelsorgerische Tätigkeit in Piana degli Albanesi. Er starb 1619 als Erzpriester im Alter von ca. 52 Jahren. M. ist als Verfasser des ältesten uns bekannten Textes in italo-albanischer Mundart und gleichzeitig des ersten vollständigen Werkes in toskischem Dialekt bekannt. Es handelt sich dabei um einen Katechismus: „Embsúame é chraextérae ccíae prèpsn tàe die cghítae i pistèpsm i chraextèe. Dotrina christiana che deve saper ogni fedele christiano“. Das Werk stammt aus dem Jahre 1592 und wurde im gleichen Jahre auch gedruckt, und zwar bei Guglielmo Facciotto in Rom. Das einzige erhaltene Exemplar, das sich in der Biblioteca Apostolica Vaticana befand, ist vor einigen Jahren allerdings verschwunden. Das Manuskript ist indessen in drei Versionen in der gleichen Bibliothek noch vorhanden und publiziert worden. Das Werk, das die Übersetzung eines Textes des spanischen Jesuiten Jacob Ledesma (1516-1575) darstellt, enthält auch ein geistliches Gedicht, das als erstes Beispiel der albanischen Dichtung gilt.

Literatur

Rrota, Justin: Lekë Matranga. Shkodër 1939.
Sciambra, Matteo (Hrsg.): La ’Dottrina cristiana' albanese di Luca Matranga. Riproduzione, trascrizione e commento del Codice Barberini Latino 3454. Città del Vaticano 1964 (mit Bibliographie).

Verfasser

Peter Bartl (GND: 133417492)


Treffer 
 von 1526